Image

Stellenausschreibung 

Emmerich am Rhein liegt am unteren Niederrhein, rechtsrheinisch, an der Grenze zu den Niederlanden. Die Bevölkerung zählt rund 30.000 Einwohner. Die günstigen Verkehrsanbindungen an Schiene, Wasser und Straße machen die Stadt zu einem bevorzugten Logistik-, Gewerbe- und Industriestandort. Ein abwechslungsreiches Kultur- und Freizeitangebot trägt zur Attraktivität der Stadt bei.

Die Stadtverwaltung Emmerich am Rhein versteht sich als ein modernes und kundenorientiertes Dienstleistungsunternehmen und beschäftigt über 270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese sind sowohl im Rathaus als auch in Außenstellen für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger tätig. Hierzu zählen beispielsweise das Bürgerbüro, die örtlichen Schulen, das Theaterbüro und die Stadtbücherei der eigenbetriebsähnlichen Einrichtung "Kultur- Künste- Kontakte Emmerich am Rhein (KKK)" sowie der Bauhof der eigenbetriebsähnlichen Einrichtung "Kommunalbetriebe Emmerich am Rhein (KBE)".

Bei der Stadt Emmerich am Rhein ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine unbefristete Vollzeitstelle im Fachbereich 7 – Arbeit und Soziales für die

Leistungsgewährung nach SGB XII (m/w/d)

zu besetzen.

Der Fachbereich 7 – Arbeit und Soziales mit seinem Team von 50 Mitarbeitenden unterstützt –organisiert in 3 Sachgebieten- Menschen in schwieriger sozialer Lage. Zu den Aufgabengebieten des Fachbereiches gehören insgesamt die Gewährung von Bürgergeld und die Arbeitsmarktintegration als Aufgaben des Jobcenters im Kreis Kleve (Optionsmodell), die Leistungsgewährung nach SGB XII, die Gewährung von Wohngeld, Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz, die Unterhaltsheranziehung sowie Leistungen für Asylbewerber*innen einschließlich der Unterbringung Geflüchteter.

Zu den wesentlichen Aufgaben der Stelle gehören:

    • Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen für die Leistungsgewährung nach dem SGB XII
    • Fortlaufende Beratung der Leistungsbeziehenden in leistungsrechtlicher sowie persönlicher Hinsicht
    • Selbstständige Sachverhaltsermittlung, Beratung, Entscheidung, Berechnung, Bescheiderteilung und Zahlbarmachung der Leistungen nach dem SGB XII
    • Rückforderung und Aufrechnung zu Unrecht erbrachter Leistungen
    • Geltendmachung und Begleichung von Kostenerstattungsansprüchen sowie Zusammenarbeit mit anderen Leistungsträgern
    • Technische Umsetzung der Entscheidungen

Notwendiges fachliches Anforderungsprofil:

    • Erfolgreicher oder zeitnaher Abschluss des Verwaltungslehrgangs II oder eine abgeschlossene Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten bzw. erfolgreicher Abschluss des Verwaltungslehrgangs I mit der Bereitschaft den Verwaltungslehrgang II berufsbegleitend zu absolvieren
    • Alternativ: ein erfolgreicher Abschluss einer Ausbildung mit einer Ausbildungsdauer von mindestens drei Jahren bei Sparkassen/Banken, öffentlichen Verwaltungen oder Sozialversicherungsträgern jeweils mit der Bereitschaft den Verwaltungslehrgang II berufsbegleitend zu absolvieren
    • Beamte: Laufbahnbefähigung Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt (für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst) als Diplom-Verwaltungswirt/in oder Regellaufbahnbewerber/in gemäß §§ 1, 1aVAP2.1 (Bachelor)

Wünschenswert sind:

    • Vertiefte Kenntnisse im SGB XII
    • Sicherer Umgang mit gesetzlichen Grundlagen und die Fähigkeit, diese in die Praxis umzusetzen
    • Fundierte Kenntnisse im Umgang mit MS-Office-Software

Darüber hinaus werden von dem/der Bewerber/in die folgenden sozialen und persönlichen Kompetenzen erwartet:

    • Strukturierter und selbständiger Arbeitsstil
    • Affinität zur elektronischen Datenverarbeitung, da bereits große Teile der Akten nur noch in elektronischer Form geführt werden
    • Dienstleistungsorientierung und eine positive Grundeinstellung im Umgang mit Menschen in sozialen Notlagen
    • Hohe Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit
    • Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
    • Verhandlungsgeschick, Entscheidungsfreude und Konfliktfähigkeit
    • Kooperationsfähigkeit und Teamfähigkeit

Unser Angebot:

    • Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt eine Eingruppierung in Entgeltgruppe 9 c;
    • alternativ: Besoldungsgruppe A10 des Landesbesoldungsgesetzes (LBesG) NRW
    • Die Einstellung erfolgt unbefristet
    • Sie werden Teil eines aufgeschlossenen Teams und es wartet ein interessantes und abwechslungsreiches Aufgabengebiet mit verantwortungsvollen Tätigkeiten auf Sie
    • Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit zur mobilen Arbeit an einzelnen Wochentagen
    • Neben turnusmäßigen Dienstbesprechungen und Inhouse-Schulungen zu bestimmten Themen gibt es weitere attraktive Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
    • Tarifbeschäftigte erhalten eine zusätzliche Altersvorsorge bei der RZVK
    • Außerdem erwarten Sie die Zahlung vermögenswirksamer Leistungen, ein jährliches Leistungsentgelt sowie eine Jahressonderzahlung.
    • Angebote zum betrieblichen Gesundheitsmanagement stehen Ihnen ebenso zur Verfügung wie das
    • Fahrradleasing für Tarifbeschäftigte

    Die Stadt Emmerich am Rhein unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch flexible Arbeitszeitmodelle im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten. Die Wahrnehmung des Arbeitsplatzes in Teilzeit ist unter der Voraussetzung möglich, dass die Stelle mittels Jobsharing im vollen Umfang besetzt und eine vor- und nachmittägliche Besetzung des Arbeitsplatzes sichergestellt wird. 

    Für Schwerbehinderte mit gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung gelten die Bestimmungen des SGB IX. 

    Für fachliche Fragen hinsichtlich der ausgeschriebenen Stelle steht Ihnen im Fachbereich 7 – Arbeit und Soziales Herr Frank Schaffeld, Tel.: 02822 75 1701 zur Verfügung. Ansprechpartnerin im Fachbereich 1 – Zentrale Dienste ist Frau Martina Lebbing, Tel.: 02822 75 1101.

Hinweise zur Bewerbung:

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung